KOLLOQUIUM 2020

NEUE HEILUNGSWEGE

am

15. 02. 2020

09.30 – 18.00 Uhr

 

Zum vierjährigen Bestehen der LICHTAKADEMIE Hamburg laden wir zum KOLLOQUIUM ein,

wo verschiedene neue Heilungsansätze von vier Referenten vorgestellt werden.

 

Die Veranstaltung ist kostenfrei!

 

Rechtzeitige Anmeldung bis 31.01.2020 unter

Kontaktformular - LICHTAKADEMIE Hamburg

Übersicht der Vorträge und Vortragende

1. Zentrierung durch Reflexintegration

Bärbel Hölscher

2. Transformationsarbeit mit inneren Bildern

Ines Neukirch

3. Ganzheitliche Energetische Heilungsimpulse

Dr. Barbara Flemming

Kai Petersen



 Dies alljährliche KOLLOQUIUM dient der Wissenserweiterung und Vernetzung,

daher sind alle Interessenten herzlich willkommen.

Für die Verpflegung in der Mittagspause gibt es nahe gelegene Lokale.


Vorträge

1. Zentrierung durch Reflexintegration

Bärbel Hölscher

Die körperliche Zentrierung ist ein Thema, welches in allen chinesischen Sportarten, wie Kung Fu, Tai Chi, Qi Gong oder Wing Tsun gesucht wird. Je besser das Gefühl für die körperliche Mitte vorhanden ist, desto leichter und effektiver können die Übungen ausgeführt werden. Aber nicht nur in den chinesischen Kampfkünsten wird die körperliche Zentrierung gesucht, sondern auch im alltäglichen Leben heißt es immer wieder: „Steh‘ gerade, Schultern zurück, Kopf hoch, entspann‘ dich mal.“ All diese „Anweisungen“ sind Äußerungen zur fehlenden Zentrierung. Nur können diese Anweisungen überhaupt nicht oder nur fehlerhaft ausgeführt werden. Der Grund hierin liegt im fehlenden körperlich inneren kinästhetischen Gefühl. Man kann nichts abstrakt, also verbal per Anweisung ausführen, was der Körper vorher nicht gefühlt hat. Dieses nicht ausreichende innere körperliche Gefühl hat mit einer nicht vollständigen Integration von frühkindlichen Reflexen zu tun, die verhindert, dass der Körper in die Zentrierung kommt. Reflexe sind motorische Reaktionen auf einen Stimulus wie eine Bewegung, eine Berührung, einen akustischen oder visuellen Reiz, ein Geschmacks - oder Geruchsreiz, die im Gehirn verarbeitet werden, und auf welche man willentlich keinen Einfluss hat.

Frühkindliche Reflexe braucht das Kind, um heil durch den Geburtskanal zu kommen und um im ersten Lebensjahr zu überleben. Diese Reflexe sollten im ersten Lebensjahr gut abgebaut sein, oder wie ich sage, integriert sein. Je besser sie es sind, desto einfacher kann man der körperlichen Zentrierung näherkommen.

Im Laufe meiner langjährigen Arbeit habe ich die körperliche Zentrierung entdeckt, wie sie bei jedem Menschen kinästhetisch spürbar werden kann.

In meinem Vortrag erläutere ich Ihnen die Zusammenhänge von körperlicher Zentrierung und frühkindlichen Reflexen. Und wie diese für jeden erfahrbar werden kann.

2. Transformationsarbeit mit inneren Bildern

Ines Neukirch

Spirituelle Traditionen und Religionen arbeiten mit Bildern und Imaginationen. Im Schamanismus geschieht dies seit Jahrtausenden, dass Heilungen werden Imaginationen herbeigeführt werden.

Die von mir entwickelte Transformative Innere Bilderarbeit ist ein interaktives Imaginationsverfahren, basierend auf den Forschungen von C.G. Jung, schamanischer Tradition, der aktuellen Hirnforschung, sowie meiner langjährigen Erfahrung als Psychotherapeutin in der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie.

Der Zugang zur inneren Welt und die sich dabei zeigenden inneren Bilder ermöglichen tiefgreifende Veränderungen, Heilprozesse, Erkenntnisse und unerwartete Lösungen für emotionale und körperliche Probleme.

Wir sind über unser Unterbewusstsein mit dem Universum und der schöpferischen Kraft verbunden. Wenn wir still sind, innehalten, können Bilder und Informationen aus diesen Ebenen in uns einfließen und sich offenbaren. Leitende Fragen geben den Klientinnen einen sicheren Rahmen und eine Richtung im inneren Prozess. Die Transformative Innere Bilderarbeit kann tiefe Transformationsprozesse auslösen. Hierdurch können belastende Bilder und einschränkende Muster erlöst und gewandelt werden.

Dieser Vortrag gibt einen Einblick in die Transformative Innere Bilderarbeit.

Er zeigt, wie wir mit ihrer Hilfe in Kontakt mit unserem inneren Wissen kommen und den Zugang zu unseren Selbstheilungskräften stärken und wie wir das höhere Bewusstsein und das heilende Feld aktivieren können.

3. Ganzheitliche Energetische Heilungsimpulse

Dr. Barbara Flemming und Kai Petersen

Die intensive Zusammenarbeit von Dr. Barbara Flemming und Kai Petersen seit der Gründung der LICHTAKADEMIE Hamburg hat zu einem Prozess der Entwicklung neuer Formen der ganzheitlichen Energetischen Psychotherapie beigetragen.

Unsere Basis ist die klassisch tiefenpsychologische Psychotherapie und das Familienstellen in einer durch schamanische Einflüsse weiter entwickelten Form. Beides passt sehr gut zusammen, weil manche Aufstellungen in der Gruppe wegen des Unterlaufens des unbewussten Widerstands der Klientin/des Klienten im Nachhinein tiefenpsychologisch aufgearbeitet werden können und manchmal auch sollten.

Hinzu kommt die Reinkarnationstherapie, in der es um die Auflösung der Blockaden aus früheren Leben geht. Es hat sich gezeigt, dass die einzelnen Rückführungen um ein vielfaches wirkungsvoller sind, wenn parallel im gleichen Raum eine Aufstellung ohne Stellvertreter stattfindet, weil sich so die Anhaftungen noch gründlicher lösen lassen und die Energien auf verschiedenen Ebenen getrennt/entmischt werden können.

Hinzu kommt eine Weiterentwicklung des Familienstellens in der Einzelarbeit. Ohne dies auf der bewussten Ebene zu registrieren, sind wir oft von Fremdenergien überflutet. Die Folgen sind z.B. bei Kindern oft Leistungseinbrüche, bei Paaren anhaltende Konflikte, sogar Haustiere können betroffen sein. Zu einem besseren Verständnis werden Beispiele aus der Praxis geschildert, die uns sensibel für die Übernahme von Fremdenergien bei uns selbst machen können und es wird ein Weg der Klärung gezeigt. Unsere Erfahrung ist, dass deren Auflösung in der Einzel- oder Gruppenarbeit den spirituellen Prozess beschleunigen kann und sich so höhere Schwingungen z. B. durch eine spirituelle Praxis müheloser halten lassen.